Labels selber machen mit Snap Pap und T-Shirt-Transferfolie

Heute zeige ich euch, wie ihr mit wenig Aufwand eigene Labels erstellen könnt. Diese Labels eignen sich sehr gut, wenn ihr Kleidungsstücke kennzeichnen möchtet, und die Labels dadurch waschbar sein müssen. Wenn ihr gerne Labels machen möchtet, die jedoch nicht wasserdicht sein müssen, reicht es, das Snap Pap direkt mit dem Drucker zu bedrucken.

Wer, so wie ich, seine genähten Sachen mit dem eigenen Logo versehen möchte, ohne bei offiziellen Etiketten-Herstellern viel Geld liegen zu lassen, kann das mit dieser Anleitung von nun an sehr einfach selber machen.

 

Material:

- Snap Pap (aus dem Bastelgeschäft)

- T-Shirt-Transferfolie (überall, wo es Druckerzubehör gibt)

- einen Tintenstrahl-Drucker

- entweder eine Schneidemaschine oder eine scharfe Schere

- Bügeleisen

 

Für alle, die sich jetzt fragen, was zum T... Snap Pap sei: Das ist ein "veganes Leder" aus Papier und Kunststoff, das gewaschen, beklebt, bestempelt, bedruckt und vernäht werden kann, ohne dabei kaputt zu gehen. Ausserdem ist es reissfest und auch sonst sehr resistent. Durch das Waschen bekommt es eine lederartige Struktur. Wenn man es jedoch mit Transferfolie bebügeln will, ist es besser, das ungewaschene Material zu verwenden. Man bekommt es in den Farben weiss, schwarz, grau, hellbraun und dunkelbraun.

 

So wird's gemacht:

1. Kreiert euer Logo oder sonst ein Bild, das ihr auf die Folie drucken möchtet.

2. Druckt das Logo/Bild auf die Transferfolie, indem ihr entweder bei den Druckereinstellungen "spiegelverkehrt drucken" oder "T-Shirtfoliendruck" auswählt. Es MUSS spiegelverkehrt gedruckt werden, da es sonst nachher auf dem fertigen Produkt falsch herum abgebildet ist.

3. Bügelt die bedruckte Folie nun auf das Snap Pap. Beachtet dazu die Temperaturanweisungen auf der Folienpackung.

4. Logos oder Bilder ausschneiden: FERTIG!

 

Die fertigen Logos können bei 30 Grad gewaschen werden.

 

Viel Spass :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Aina (Mittwoch, 26 Oktober 2016 20:04)

    Super Idee. Danke

  • #2

    bitavin (Freitag, 28 Oktober 2016 18:58)

    Das ist ja echt eine Superidee!!!
    Gibt es evt. auch ein Foto von einem bereits gewaschenen Label? Würde mich brennend interessieren, wie das aussieht, da Du ja schreibst, dass es eine lederartige Struktur bekommt.

    Liebe Grüße,
    bitavin

  • #3

    Sabine (Dienstag, 01 November 2016)

    Hu Hu ,
    hab eine Frage ,nimmst du die Transferfolie für Helle oder Dunkle Stoffe ?

    Viele Grüsse
    Sabine

  • #4

    Die Stilmanufaktur (Mittwoch, 02 November 2016 11:38)

    @bitavin:
    Ich persönlich habe leider keine Fotos, wie lederartiges Snappap aussieht. ABER: wenn du Spappap googelst, kommst du zu sehr vielen Designbeisspielen, was du alles sonst noch damit anstellen kannst :-)
    Bei den Labels wird die Folie durchs Waschen leicht milchig, was jedoch nicht gross stört. Wenn du statt Folie mit Textilfarbe direkt aufs Snappap stempelst, hast du diese Problem dann nicht.

    @Sabine:
    Ich habe hier die Folie für helle Stoffe genommen. Die andere Folie für dunkle Gewebe hat einen hellen Hintergrund, wodurch man dann den Untergrund nicht mehr gut sehen kann.

    Herzlich
    Dominique

  • #5

    bitavin (Mittwoch, 02 November 2016 19:22)

    Vielen Dank für Deine Antwort, liebe Dominique!
    Extra Textilfarbe kaufen möchte ich mir dafür nicht, aber ich werde es mal mit einem StazOn-Stempelkissen versuchen. Aber erst mal muss ich mir überhaupt Snappap besorgen. :-)

    LG
    bitavin

  • #6

    Julia (Donnerstag, 03 November 2016 09:49)

    Darf ich fragen, wo die Transferfolie gekauft hast?
    Echt mega schön

  • #7

    Die Stilmanufaktur (Donnerstag, 03 November 2016 13:10)

    @Julia:
    Die Transferfolie habe ich bei Mediamarkt gekauft. Es gibt sie jedoch fast an allen Orten, wo man Druckerzubehör bekommt!

  • #8

    Mareen (Montag, 21 November 2016 21:13)

    Hallo, was benutzt du denn für einen Drucker? Spiegelverkehrt geht bei meinem nicht :-(
    LG mareen

  • #9

    Judith (Samstag, 10 Dezember 2016 13:40)

    Super Idee! Vielen Dank für´s Teilen... LG, Judith

  • #10

    Eva-Maria (Sonntag, 19 März 2017 14:17)

    Liebe Dominique,

    ich habe versucht die Snap Pap Labels nach zu machen. Hat eigentlich gut geklappt, nur nach dem Waschen hat sich die Bügelfolie von Label gelöst und sie war auch nicht mehr transparent sondern weiß. Würdest du mit bitte veraten, was genau für eine Marke von Bügelfolie du verwendest?? Danke, Eva-Maria

  • #11

    Ilona (Sonntag, 30 April 2017 08:45)

    Hey, habe mit Begeisterung deine Idee aufgegriffen und auf dunkelbraunem snappap helle Transferfolie verwendet. Leider bekomme ich die ehemals klebenden Reste der Folie nicht weggebügelt: Sie klebt zwar nicht mehr, ist aber ganz deutlich zu sehen. Hast du einen Rat?! Danke im Voraus!!

  • #12

    Die Stilmanufaktur (Mittwoch, 03 Mai 2017 15:58)

    @ Mareen: Ich habe einen uralten Canon Pixma IP 3000. Der ist so alt, dass man die Tintenpatronen nur noch übers Netzt kriegt ;-) Eventuell kannst du bei den Einstellungen auch die Option "T-Shirt-Folie" oder so etwas Ähnliches anwählen, schau dort mal nach.
    @Eva-Maria: Dieses Problem, dass die Folie heller wird, habe ich nach ein paar Mal waschen auch. Es hilft etwas, wenn man ein Stück Backpapier drauf legt, und alles wieder bügelt. Beim ersten Mal anbügeln sollte man lieber mehr Zeit investieren, als auf dem Folienpaket steht. Wenn man zu wenig lang bügelt, löst sich die Sache auch schneller. Aber ein (fast) perfektes Resultat kriegt man nur, wenn die Folie auf weisse Untergründe gebügelt wird (Snap Pap gibt's auch in weiss).
    @Ilona: hui, das tönt unheimlich ;-) eventuell könntest du schauen, dass du transparente Transferfolie nimmst, dann sollte es besser gehen. Beachte immer die genauen Angaben zum Aufbügeln auf der Packung, jedes Produkt ist da individuell.

    Herzlich, Dominique

  • #13

    BritBe (Samstag, 13 Mai 2017 15:16)

    Genial!!! Hab ewig mal nach so einer Anleitung gesucht. super! Danke

  • #14

    Ilona (Sonntag, 14 Mai 2017 17:45)

    #12: Was meint ihr bitte mit "transparenter Transferfolie"? Ich habe - soweit man den Kundenrezensionen glauben darf - hochwertige Transferfolie für helle Stoffe verwendet...Die ist doch vom Material/ Aussehen her transparent...
    Mal sehen, wie ihr mir noch weiter helfen könnt, denn die Idee, SnapPap zu bedrucken, ist einfach genial! Danke im Voraus

  • #15

    Ulrike (Sonntag, 20 August 2017 16:22)

    Danke für den tollen Beitrag!